Das ABC der Höhepunkte – Meine genussvollen Highlights 2017

Ein span­nen­des Jahr ging zuen­de, ein neu­es steht noch ganz frisch in den Start­lö­chern. Der per­fek­te Moment, um mei­ne Höhe­punk­te aus 2017 ein­mal Revue pas­sie­ren zu lassen. 

A wie Auszeichnung

Im ver­gan­ge­nen Jahr durf­ten das Team vom Söl’ring Hof, Bär­bel Ring, Johan­nes King und ich uns über zahl­rei­che Aus­zeich­nun­gen freu­en. Dazu gehö­ren nicht nur die erfolg­rei­che Ver­tei­di­gung unse­rer 2 Miche­lin Ster­ne, 5 F im Fein­schme­cker, 17 Punk­te im Gault­Mil­lau und 9 von 10 Pfan­nen im Gus­to, son­dern auch die Prä­mie­rung von Bär­bel Ring zur “Mrs. Feel Good” und “Mas­ter of Wine”, von Johan­nes King zum “Grand Sei­gneur”, des Söl’ring Hof zu einem der “Hot Spots” sowie mei­ne Ehrung zu einem der “Impuls­ge­ber” der BEST-OF-THE-BEST-Awards und mein Platz 34 der 50-Best-Chefs. Erfol­ge, auf die wir alle wirk­lich sehr stolz sein können!

B wie Bocuse

Im Okto­ber luden Johan­nes King und ich unse­re Spit­zen-Azu­bis Johan­nes Kneip und Joshua Lei­se als Dan­ke­schön für eine groß­ar­ti­ge Aus­bil­dungs­zeit und ihre erfolg­rei­chen Prü­fun­gen in die hei­li­gen Hal­len von Paul Bocu­se ein. Ein ganz beson­de­rer Tag für uns alle!

C wie Charme des Söl’ring Hof

Für mich ist es immer wie­der ein schö­ner Moment, die Auf­fahrt des Söl’ring Hof hin­aus­zu­lau­fen und auf unser wun­der­schö­nes Haus zuzu­ge­hen. Auch nach all den Jah­ren strahlt der Söl’ring Hof immer noch einen ganz außer­ge­wöhn­li­chen Charme aus – immer wie­der ein tol­ler Moment für mich.

D wie Dubai

Manch­mal muss man die Schür­ze auch mal am Haken hän­gen und die See­le bau­meln las­sen: Zwei Wochen Ent­span­nung, Pool, Zeit mit mei­ner Frau und ein gutes Buch in der Son­ne Dubais waren da genau das Richtige.

E wie Einsatz

Dass ich mei­ne Arbeit im Söl’ring Hof lie­be, ist nichts Neu­es. Doch was sie jeden Tag aufs Neue so beson­ders macht, sind die Lei­den­schaft und der 100-pro­zen­ti­ge Ein­satz jedes Ein­zel­nen bei uns auf der Düne. Nur so ist es uns mög­lich, uns jeden Abend auf die Per­sön­lich­keit und Wün­sche unse­rer Gäs­te ein­zu­stel­len und sie immer wie­der mit aller­bes­te Ergeb­nis­se glück­lich zu machen.

F wie Fortbildung

Mir ist es wich­tig, immer wie­der einen Schritt nach vor­ne zu machen und sich ste­tig wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Neu­es zu ler­nen und leh­re ist ein wich­ti­ger Bestand­teil unse­rer Söl’ring Hof-Phi­lo­so­phie, wes­halb Fort- und Wei­ter­bil­dun­gen bei uns eine wich­ti­ge Rol­le spie­len. Egal, ob wir unse­ren Mit­ar­bei­tern die Küchen­meis­ter­aus­bil­dung ermög­li­chen oder uns beim täg­li­chen, inter­nen Power-Brie­fing gegen­sei­tig schu­len und auf den neu­es­ten Stand brin­gen: den Wis­sens­hun­ger zu stil­len, macht mir immer wie­der gro­ße Freude!

G wie Gour­met Festivals

Auch in 2017 warf ich den einen oder ande­ren Blick über den Insel­rand hin­aus in die Küchen geschätz­ter Kol­le­gen. So hat­te ich unter ande­rem das Ver­gnü­gen, im März beim Eifel Gour­met Fes­ti­val Oli­ver Röder und sei­ne Frau Katha­ri­na zu unter­stüt­zen, beglei­tet von der gran­dio­sen Wein­aus­wahl von Caro Mau­rer. Aber auch unser “Aus­flug” mit einem Teil des Söl’ring Hof-Teams in die Küche des Brei­den­ba­cher Hof von Phil­ipp Fer­ber war ein tol­le Erfah­rung in die­sem Jahr.

H wie Hochzeit

Eine beson­ders gro­ße Ehre war es für mich, im Som­mer 2017 Trau­zeu­ge einer mei­ner bes­ten Freun­de sein zu dür­fen. So eine Art der Wert­schät­zung bedeu­tet mir unglaub­lich viel und zeigt mir, wie wich­tig es ist, gute Freun­de im Leben zu haben.

I wie Inspiration

Welch wun­der­vol­le­re Inspi­ra­ti­ons­quel­le könn­te es für einen Koch geben, als sei­ne eige­ne Hei­mat? Jeden Tag aufs Neue freue ich mich über die unglaub­li­che Viel­falt an Kräu­tern, Mee­res­tie­ren, Gemü­se und ande­ren Pro­duk­ten, mit der Sylt mich zu neu­en Krea­tio­nen inspiriert.

J wie JRE

Eines mei­ner größ­ten High­lights war sicher mei­ne Auf­nah­me bei den Jeu­nes Restau­ra­teurs und die ers­te Teil­nah­me an den gro­ßen Tagun­gen wie dem Euro­pa­kon­gress. Das Netz­werk aus euro­päi­schen Spit­zen­kö­chen ist eine der wich­tigs­ten Basen für unser Hand­werk. Es ist mir eine Ehre, Teil die­ser groß­ar­ti­gen Ver­ei­ni­gung zu sein und dem Söl’ring Hof damit neue Tore öff­nen zu können.

K wie Kollegen

Ich bin nicht nur lei­den­schaft­li­cher Gast­ge­ber, son­dern ger­ne auch sel­ber ein­mal Gast. Schließ­lich ist es immer wie­der span­nend zu sehen, wie Kol­le­gen unse­re facet­ten­rei­che Zunft inter­pre­tie­ren und umset­zen. Dabei kom­me ich nicht nur ger­ne in den Genuss natio­na­ler Küchen, son­dern pro­bie­re mich auch mit Begeis­te­rung durch die Krea­tio­nen inter­na­tio­na­ler Kol­le­gen. So durf­te ich im ver­gan­ge­nen Jahr unter ande­rem Gast im Gera­ni­um, Ole Dee­le, Epi­cu­re, Jan­te, Kai3, Over­tu­re, Son­no­ra, La Colom­be und Restau­rant Schwar­zen­stein sein. Was für sen­sa­tio­nel­le Abende…

L wie Limpet

Mei­ne größ­te Pro­dukt­über­ra­schung im Jahr 2017 war die Lim­pet – eine süd­afri­ka­ni­sche Napf­schne­cke, die ich auf mei­ner Rei­se im Sep­tem­ber ent­deck­te. Sowas habe ich wirk­lich noch nie gese­hen, geschwei­ge denn geschmeckt. Ein­fach toll!

M wie Mor­su­mer Jagd

Nach­dem es jah­re­lang sehr ruhig bei uns auf der Insel zuging, mach­ten uns die hie­si­gen Jäger im letz­ten Jahr mit fri­schen Syl­ter Schnep­fen und Fasa­nen eine rie­sen Freu­de und berei­cher­ten unser Menü mit erst­klas­si­gem Wild.

N wie neue Karte

Es sind nicht nur Pro­duk­te wie fri­sches Wild, die uns immer wie­der neu inspi­rie­ren. Das kuli­na­ri­sche Rad dreht sich das gan­ze Jahr über und beschert uns ste­tig sen­sa­tio­nel­le Zuta­ten der Sai­son. Auf die­sen basie­rend ent­wi­ckeln wir unse­re Spei­se­kar­ten immer wie­der neu, so dass wir unse­ren Gäs­te im ver­gan­ge­nen Jahr acht facet­ten­rei­che Kar­ten prä­sen­tie­ren konn­ten, die Menüs für beson­de­re Ver­an­stal­tun­gen noch nicht mit ein­be­rech­net. Eine tol­le Her­aus­for­de­rung, der ich mich immer wie­der ger­ne stel­le und deren Ergeb­nis jedes­mal ein klei­nes High­light für sich ist.

O wie optimistisch

…und wie könn­te man das nicht sein? So genuss­voll wie 2017 ende­te, so span­nend wird auch 2018 wer­den. Dank eines ein­ge­spiel­ten Teams und glück­li­cher Gäs­te gelingt es uns, uns immer wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Ich gespannt dar­auf, wel­che Ver­än­de­run­gen das neue Jahr mit sich brin­gen wird!

P wie Patenkind

In die­sem Fall könn­te P auch für Power ste­hen, denn genau die gibt mir mein klei­nes Paten­kind immer wie­der. Es ist so schön mit­zu­er­le­ben, wie sie wächst und die Welt ent­deckt. Paten­on­kel sein zu dür­fen ist für mich eine gro­ße Ehre und wich­ti­ger Teil mei­nes Lebens.

Q wie Quid pro Quo

Wie du mir – so ich dir. Getreu die­ses Mot­tos luden wir im letz­ten Jahr immer wie­der Gäs­te des Söl’ring Hof dazu ein, uns bei unse­ren ver­schie­de­nen Ern­te­ein­sät­zen auf der Insel beglei­ten und unter die Arme grei­fen zu dür­fen. Gemein­sam füll­ten wir die Win­ter­la­ger unse­rer Küche mit reich­lich Hecken­ro­sen, Fich­ten­spros­sen, Moos­bee­ren und mehr. Das zusam­men durch die Wäl­der und Wie­sen Strei­fen war eine tol­le Erfah­rung für das Team, die Hel­fer und mich, die wir auch in 2018 defi­ni­tiv fort­set­zen wollen.

R wie Rückhalt

Es ist ein­fach schön zu wis­sen, dass es Men­schen gibt, die einem in all dem unter­stüt­zen, was man tut. Mit mei­ner Frau und mei­ner Fami­lie habe ich genau sol­che Men­schen an mei­ner Sei­te. Sie bil­den wich­ti­ge Stüt­zen und Rück­zugs­or­te für mich, die mir immer wie­der Kraft geben. Das weiß ich sehr zu schät­zen – nicht nur 2017, son­dern immer.

S wie Südafrika

Gleich zwei­mal führ­te mein kuli­na­ri­scher Weg mich 2017 über 10.000 Kilo­me­ter von Sylt nach Süd­afri­ka – und bei­de Male waren wah­re Höhe­punk­te. Im Janu­ar prä­sen­tier­te ein Teil unse­res Küchen­teams das ers­te Pop Up Restau­rant des Söl’ring Hof in Stel­len­bosch, im Okto­ber reis­te ich dann noch ein­mal allein für Ben­gue­la Dia­monds nach Port Nol­loth, um vor Ort für ihre exklu­si­ven Dia­man­ten­sa­fa­ris ein erst­klas­si­ges Menü zu ent­wi­ckeln. Es ist jedes Mal wie­der eine span­nen­de Rei­se für mich, von der ich immer wie­der neue Ein­drü­cke und Ideen mit auf die Insel neh­men. Und auch für 2018 ist bereits der nächs­te Trip gen Süden geplant.

T wie Team

Nicht weni­ge mei­ner High­lights 2017 habe ich dem groß­ar­ti­gen Team des Söl’ring Hof zu ver­dan­ken. Es ist ein­fach toll, wie wir als kon­stan­te Ein­heit funk­tio­nie­ren, uns gegen­sei­tig moti­vie­ren und inspi­rie­ren; dass nicht weni­ge unse­rer Mit­ar­bei­ter bereits seit über fünf Jah­ren, wenn nicht sogar von Anfang an Teil “der Düne” sind; dass jeder ein­zel­ne die Chan­ce hat, sich wei­ter­zu­ent­wi­ckeln und zu wach­sen; und das immer wie­der neue Pfei­ler hin­zu­kom­men. Das ist alles ande­re als selbst­ver­ständ­lich in unse­rer Bran­che – und ein Höhe­punkt mei­ner täg­li­chen Arbeit.

U wie Umbau

Nicht nur der kuli­na­ri­sche Teil unse­rer Küche ent­wi­ckel­te sich im ver­gan­ge­nen Jahr immer wie­der wei­ter. Auch der mate­ri­el­le Part mach­te eini­ge Ver­än­de­run­gen mit. So wur­de unse­re Küche Anfang des Jah­res unter der beein­dru­cken­den Lei­tung von Johan­nes King einer umfang­rei­chen Moder­ni­sie­rung unter­zo­gen und auch die Bar des Hotels bekam ein neu­es, ele­gan­tes Gesicht. Damit pas­sen wir uns nicht nur dem Wan­del der Zeit und den Bedürf­nis­sen unse­rer Gäs­te an, son­dern ermög­li­chen unse­ren Mit­ar­bei­tern auch rei­bungs­lo­se und kom­for­ta­ble Arbeits­ab­läu­fe. Und auch für 2018 ste­hen bereits die nächs­ten Umbau­ten an – wie gesagt, immer einen Schritt nach vorn!

V wie Veranstaltungen

Uns ist es wich­tig, unse­re Gäs­te nicht nur “à la car­te” zu ver­wöh­nen, son­dern mit wech­seln­den kuli­na­ri­schen Events fri­schen Wind auf die Düne zu brin­gen. Ob nun mit Koch­kur­sen zum The­ma “Mee­res­früch­te”, “Schmor­ge­rich­te” oder “Weih­nach­ten” oder exklu­si­ve Rari­tä­ten­pro­ben und Kavi­ar­ver­kos­tun­gen mit der Unter­stüt­zung erst­klas­si­ger Part­ner und Kol­le­gen: wir wol­len unse­ren Gäs­ten ein bun­tes, kuli­na­ri­sches Jahr berei­ten, 2018 genau­so wie 2017.

W wie Wand

Im Eller­man House in Kap­stadt stol­per­te ich im Okto­ber über eines der beein­dru­ckends­ten Kunst­wer­ke, die ich jemals gese­hen hat­te. Die Wand des Wein­kel­lers war auf­wen­dig mit brau­nen und ocker­far­be­nen Flie­sen gestal­tet, was schon von Wei­tem ein tol­ler Anblick war. Beim nähe­ren Hin­se­hen geriet ich dann erst wirk­lich ins Stau­nen: Besag­te Flie­sen waren Erd­stü­cke ver­schie­de­ner Ter­ro­ir süd­afri­ka­ni­scher Wein­gü­ter, ein­ge­fasst in einem bron­ze­far­be­nen Rah­men, der die ent­spre­chen­den Wein­gut­na­men ein­gra­viert hat­te. Ein groß­ar­ti­ges Stück Kunst, von dem ich mich fast nicht los­rei­ßen konnte.

X wie X‑Max

Das schö­ne an Weih­nach­ten im Söl’ring Hof ist, dass eine herr­li­che Ruhe und Besinn­lich­keit herrscht. Abseits allen Weih­nachts­stress schaf­fen wir jedes Jahr eine klei­ne, fei­er­li­che Oase bei uns auf der Düne. Das gemüt­li­che Restau­rant macht es uns mög­lich, uns voll und ganz auf unse­re Gäs­te zu kon­zen­trie­ren und anschlie­ßend sel­ber noch ein biss­chen Zeit für die Fami­lie zu fin­den. Das ist immer wie­der schön.

Z wie Zusammenarbeit

Nicht nur im Team oder im Netz­werk der JRE begeis­tert mich immer wie­der die tol­le Zusam­men­ar­beit. Auch der leb­haf­te Aus­tausch mit unse­ren zahl­rei­chen Part­nern und Pro­du­zen­ten ist immer wie­der span­nend für mich. Denn Sie ermög­li­chen uns genau­so zu arbei­ten, wie wir es tun. Und dafür bin ich sehr dankbar.

Und Y?

Tja, der Eng­län­der wür­de jetzt wohl Hap­py new YEAR dar­aus machen. Des­halb wün­sche ich allen Genie­ßern und Fein­schme­cker einen guten Start ins neue Jahr und freue mich auf vie­le wei­te­re, kuli­na­ri­sche Höhe­punk­te in 2018!